Webcams
Loipenbericht

Eibenstock & Wildenthal

Eibenstock

Tourist-Service-Center Eibenstock
Dr.-Leidholdt-Str. 2
08309 Eibenstock

Telefon: 037752 2244
Fax: 037752 69844
E-Mail: touristinformation(at)eibenstock.de
Internet: www.eibenstock.de

Herrlich gelegen zwischen Talsperre und Auersberg bildet das 5.000 Einwohnerstädtchen ein touristisches Zentrum im Westerzgebirge. Bereits im Mittelalter hatte die alte Bergstadt das Stadtrecht und somit auch eine zentrale Funktion im Auersberggebiet erworben.

Nachdem der Bergbau jahrhundertelang die Geschichte Eibenstocks bestimmte und auch heute noch dem aufmerksamen Wanderer zahlreiche Zeitzeugen bergbaulicher Vergangenheit in Wald und Flur begegnen, hielt nach dessem Erliegen Ende des 18. Jahrhunderts eine neue Kunst Einzug am Auersberg: das Tambourieren. Das sich daraus entwickelnde Handwerk der Stickerei bescherte der beschaulichen Bergstadt alsbald Weltruhm und eine attraktive Stadtentwicklung. Eindrucksvoll kann man diese Kunst im Stickereimuseum Eibenstock an historischen, jedoch funktionsfähigen Maschinen nachvollziehen.

Eibenstock

Mit der Eingemeindung von Blauenthal, Carlsfeld, und Wildenthal besitzt Eibenstock nunmehr ein umfassendes touristisches Potenzial: zahlreiche Hotels, Pensionen, Herbergen und Privatvermieter laden ein; den Gästen stehen unter anderem mit den Badegärten Eibenstock, Hallenminiaturgolfanlage, Touristenzentrum "Am Adlerfelsen" mit Allwetterbobbahn und Minizoo, Reitanlagen und vieles andere eine Reihe von attraktiven Angeboten zur Verfügung.

Im Winter laden außerdem romantische Pferdeschlittenfahrten, gepflegte Loipen, Rodelhänge und drei beleuchtete Skihänge mit Liftanlagen in Eibenstock, Carlsfeld und Wildenthal zum Spaß im Schnee ein.

Die zentrale Lage Eibenstocks verschafft dem Gast einen bequemen Ausgangsort, um alle Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebote des Auersberggebietes günstig zu erreichen. Dank eines ausgedehnten Wanderwegenetzes kann dies sogar per pedes oder mit dem Fahrrad geschehen. Gesunde Luft in Wald und Flur werden dabei ständige Begleiter sein.

Wildenthal

Die historische Hammerwerksgemeinde Wildenthal gilt als erste und eine der schönsten "Sommerfrischen" im westlichen Erzgebirge. 1860 kam als erster Sommergast, der Theologe und spätere Professor für Geografie an der Universität Leipzig, Dr. Otto Delitsch nach Wildenthal. Seine Aufsätze haben den Reise- und Wanderverkehr wesentlich gefördert. Nicht zuletzt deswegen kam es gerade hier, am Fuße des Auersberges, schon 1877 zur Idee, einen touristischen Verein für das gesamte Erzgebirge zu gründen.

Wildenthal ist ein hervorragender Ort zum Wandern. Besonders der Aufstieg zum 1.018 m hohen Auersberg hat eine lange Tradition, die vielfach auch von sächsischen Königen wahrgenommen wurde. Selbst Goethe wählte seine Route ins böhmische Karlsbad durch dieses herrliche "wilde" Tal. In den umliegenden Wäldern bieten klare Gebirgsbäche oder auch eine kleine Anlage im romantischen Wiesengrunde dem Wanderer ein erfrischendes Kneippbad an.

In den Wintermonaten ist hier Hauptsaison: Bereits um 1900 begann man in der Region mit dem Skilauf. Als Skiwanderweg gespurt, verbindet im Winter die historische Straße nach Karlsbad den Ort Wildenthal mit der Kammloipe und den böhmischen Nachbarn. Außerdem laden eine kleine Ortsloipe, Fackelwanderungen und der familienfreundliche Skihang zum Wintervergnügen ein.